Scholzen…

(181)

Als er Kanzler wurde, stellte sich Scholz den Job sicher ganz anders vor. Aber Pandemie, Putin-Aggression oder Klima-Krise machten ihm und dem neuen Kabinett einen dicken Strich durch die Rechnung. Es gab quasi keine Schonfrist. Die Welt steht in vielerlei Hinsicht vor riesigen Herausforderungen. Ist ein kleiner Flächenbrand gelöscht, flackern gleich die nächsten auf. Läuft etwas gut, wird es wortlos hingenommen. Klappt etwas nicht, sind die Aufschreie und das Rauschen im Blätterwald riesig. Hinzukommt, dass politische Gegner und viele Andere tagtäglich neue Fettnäpfchen aufstellen, die es zu umkurven gilt. Das geht natürlich auch mal schief. Ein Fettnapf war Herr Abbas. Was Scholz in solchen Momenten fehlt, sind Spontanität und Schlagfertigkeit. Was auch nicht so gut kommt, ist Arroganz. Scholz braucht einfach einen guten Coach, der ihm vermittelt, dass ehrliche Worte zum richtigen Zeitpunkt besser sind, als Lügen, Einsilbigkeit oder Schweigen…(=Scholzen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.