Wie auf dem Rummel…

(182)

Ich kann es mir nicht mehr hören. Statt vielleicht mal miteinander (!) zu arbeiten und konstruktive Vorschläge zu unterbreiten wird alles verdammt, was die andere Partei so macht. Für die Galerie wird auf unterster Stufe Vorwurf nach Vorwurf herausgehauen. Natürlich ist Kritik erlaubt. Muß aber jeder vermeintliche Fehler bis in Letzte rhetorisch ausgewalzt werden? Viele Hörende reiben sich die Hände, Schadenfreude gegenüber den Kritisierten macht sich breit. Die RednerInnen vergessen dabei allzu oft, dass sie eigentlich für viele Dinge mitverantwortlich sind, die nun massiv kritisiert werden. Denn vor kurzer Zeit, standen sie ja selbst noch in der Regierungsverantwortung oder sie sind nicht in der Lage, Alternativvorschläge zu unterbreiten. Bei den großen Herausforderungen, die wir gerade zu bewältigen versuchen, wünsche ich mir für die Zukunft, dass im Bundestag ernsthaft diskutiert und nicht wie auf am Stammtisch herumgeätzt wird. Dafür sind die zu lösenden Probleme einfach zu groß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.