Das Spiel mit dem Ball…

(112)

Große, alte, reiche Vereine aus Manchster oder Turin planten – parallel zur UEFA-Champions-League – einen eigenen Wettbewerb auszuloben. Sie wollten die European-Super-League gründen. Dafür sollten weitere, ebenfalls große, wohlhabende und renommierte Clubs gewonnen werden. Also nur Top-Adressen, die regelmäßig in den Schlagzeilen stehen! Bei Deutschen Vereinen hätte man dabei natürlich an den FC Bayern aus München und Borussia Dortmund gedacht. Diese Gedankenspiele der Vertreter europäischer Großvereine bestätigten eindrucksvoll alles, was wir ja eigentlich schon wußten: Im Profifußball geht es schon lange nicht mehr um den Sport, sondern nur noch um Kohle. Oder besser gesagt, um immer mehr (!) Kohle. Das Trainer- und Spielerkarussell dreht sich schneller und schneller. Die Ablösesummen und Jahresgehälter haben so viele Nullen, dass mir schwindelig wird und ich den Überblick verliere. Auf den Plätzen laufen nun also Marionetten herum, die nur dort kicken, wo der Gehalts-Scheck am größten ist. Glücklicherweise wurden die Pläne dieser neuen Eliteliga vor allem durch Fanproteste verhindert. Aber auch viele Vereine protestierten dagegen. Irgendwann jedoch, wird es einen neuen Versuch geben, eine Superleague zu kreieren. Ganz sicher. Für mich steht allerdings fest, dass ich – ist diese Pandemie irgendwann einmal vorbei – bestimmt nicht sofort ins nächste Stadion renne. Nein, ich schaue mit viel lieber ein Jugendspiel auf dem Bolzplatz um die Ecke an. Dort wird nämlich noch mit Herz gespielt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.