Es war der Wahnsinn…

(135)

Vorweg muss ich anführen, dass ich schon ewig kein Fussball-Spiel live im Fernsehen verfolgte. Die gezeigten Spiele waren mir zu langweilig – es passierte einfach nichts! Ich war im Prinzip müde geworden, mir irgendwelche Begegnungen anzusehen. Ich ärgerte mich nach 90 Minuten vor dem Flimmerkasten häufig, dass ich meine Zeit nicht anders genutzt hatte…

Zudem ist das Angebot, rollende Fußbälle im TV zu verfolgen, schlichtweg zu groß. Theoretisch kann dabei heutzutage jede/jeder täglich mehrere Stunden (!) vor dem TV verbringen. Denn Kameras stehen auf dem ganzen Erdball verteilt und zeichnen laufend fußballerische Begegnungen auf. Ob diese jemand sehen will oder nicht, spielt dabei gar keine Rolle. Von sogenannten Fachleuten werden zwischendurch alle noch so belanglosen Szenen seziert und aus tausend unterschiedlichen Kameraperspektiven gezeigt. Wer ist auf dem Platz wieviel gelaufen? Wie hoch ist der prozentuale Ballbesitz eines Teams? Wer schoss wie oft aufs Tor? Wer erhielt wann gelbe oder rote Karten? Wann war ein bestimmter Spieler zuletzt im Tattoo-Studio oder beim Friseur? Wer wechselt für wie viele Millionen wohin? (…)

Am Mittwoch, den 27.10.2021 sollte sich das ändern! Ich saß vorm Fernseher und sah mir zeitversetzt (in der Mediathek) die 20:00Uhr Tagesschau an. Anschließend klickte ich auf den Button ‚Live‘. Bastian Schweinsteiger stand mit einem Reporter im Stadion. Stimmt. Heute läuft ja die nächste Runde im DFB-Pokal. Ich las das schon morgens in der Zeitung. Die Partie um die es hier ging, lautete Gladbach gegen Bayern. Mmmh, dachte ich. Ich kann ja einen Moment dran bleiben. Ich hegte eine gewisse Sympathie für Gladbach, und abschalten kann ich ja immer noch.

Ich denke, dass es mir mit den Bayern so geht, wie den meisten Fußballinteressierten. Spielt der Meister in der heimischen Liga, im heimischen Pokal, hält man für die gegnerische. Sind Münchener international unterwegs, drückt man ihnen die Daumen.

Nach einer Serie hoher Siege (auch auf Europäischen Parkett), trat die Millionentruppe nun also in Gladbach an. Im Vorfeld wurde hauptsächlich diskutiert, wie hoch der Münchener Sieg im Rheinland ausfallen würde. Dass eines der weltbesten Teams gewinnen würde, war lange vorher klar.

Doch es kam anders. Ganz anders!! In einem denkwürdigen Match (ich sah wirklich nie ein besseres), wurden die Titelabonnenten aus dem Süden gnadenlos abgekocht. Es gibt leider keinen anderen Ausdruck dafür. Die Gladbacher Talente spielten den Meister quasi schwindelig. Es wurde gekämpft, im Affenzahn kombiniert und direkt gespielt.

Manchmal konnte man gar nicht so schnell gucken, wie der Ball den Bayern-Strafraum erreichte. Mit ihrem technisch brillianten Spiel, ließen die Fohlen den Gästen aus München nicht den Hauch einer Chance und führten bereits nach 20 Minuten mit 3:0!

Ich rieb mir die Augen. Denn auch im weiteren Spielverlauf sah die Meisterelf keine Schnitte! Die Gladbacher Fohlen walzten den erfolgsverwöhnten Meister einfach platt! Mit etwas Glück hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können.

Danke also an Adi Hütter und seine junge Mannschaft, für diesen wundervollen Fußballabend. Und an die Bayern: Kopf hoch – es kommen ganz bestimmt wieder bessere Zeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.