Die Bahn…

(184)

Deutschland will klimafreundlicher sein – je schneller, desto besser. PolitikerInnen sprechen u.a. von einer Verkehrswende. Der Individualverkehr soll also minimiert, Gütertransporte effizienter gestaltet werden. Was spricht also dagegen, lange stillgelegte Regionalbahnstrecken mit relativ geringem Aufwand einfach wieder zu ertüchtigen? Die Trassen bestehen ja. Es müssen keine aufwändigen Planfeststellungsverfahren angestrebt werden. Man könnte einfach loslegen! Stattdessen werden weiter Umgehungsstraßen geplant/gebaut oder Autobahnen auf sechs Spuren verbreitert. Es werden Bäume gerodet. Wasser- und Naturschutzgebiete werden durchschnitten. Die ohnehin schon mehr als zahlreichen LKW’s müssen ja irgendwie rollen. Wer so etwas plant und genehmigt, hat vom Begriff der o.g. Verkehrswende noch nie etwas gehört. Liebe Verantwortliche, so kann das nicht klappen. Wer A sagt, muß auch B sagen, und lasst Euch nicht schon wieder vor den Karren der Autoindustrie oder anderen Lobbyisten spannen. Denn die Ertüchtigung und Freigabe von bundesweit zuletzt zwei Kilometern alter Gleise innerhalb eines Jahres, ist nicht mehr, als ein schlechter Witz…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.